Anzeigen-Spezial

Jessicas

urbaner Lebenstraum.

Auf der Suche nach Einzigartigkeit

Begleiten Sie Jessica in unserer Geschichte einen Nachmittag lang bei ihrer Suche nach einzigartigen Modestücken, neuen Styles und unentdeckten Fashion-Talents.

Tunnelblick. Ja-ja-nein-ja-nein… Jessica nimmt ein Kleidungsstück nach dem anderen von der Stange. Betrachtet es von allen Seiten. Fühlt das Material zwischen ihren Fingern. Fokussiert die Nähte - vor allem die Nähte. Die Designerin, die sie heute besucht, arbeitet wie ein Mode-DJ: Sie mixt aus Second-Hand-Versatzstücken völlig neue Kreationen. Kein Teil gleicht dem anderen. 

 

Dieser Rock war jedenfalls mal ein Regenparka - der Farbton gleicht Jessicas MINI, der draußen vor der Garage steht - oder vielmehr: dem „Showroom“. Ihre Augenbrauen sind kritisch zusammengezogen. Das Klackern der Kleiderbügel verstummt: „Mode ist im Grunde kein Geheimnis“, sagt sie. „Aber jeder muss seine eigene Nische finden. Meine sind regionale,  nachhaltige und besondere Designer-Stücke.“

Wer in dieser urbanen Story die Rothaarige für „noch so ein Modepüppchen“ gehalten hat, wird von ihrem klaren Blick auf das Business eines Besseren belehrt: „In unserer Gesellschaft kauft keiner mehr Mode, um bekleidet zu sein“, fährt sie fort. „Wir wollen uns ausdrücken, positionieren. Ich verkaufe in Wahrheit ein Lebensgefühl, meistens das der Einzigartigkeit. Um meinen Kunden diesen Service zu bieten, ist mir keine Fahrt zu weit.“

Und so macht sich die bestens vernetzte Ladenbesitzerin mehrmals in der Woche mit ihrem MINI auf den Weg. Vom Navi an Baustellen und Staus vorbeigelotst, klappert sie die Indie- und Nachwuchs-Designer der Stadt ab – jene, deren Style und Qualität sie bereits überzeugt haben. Und jene, die sie als Nadel im Instagram-Haufen entdeckt hat. Lässige Street-Wear ist das Markenzeichen von Jessicas Boutique, die längst selbst als Geheimtipp gehandelt wird. 

FASHION.

Aber Hipness allein genügt nicht: „Ich habe nicht nur hohe Ansprüche an die Stücke, die ich in meiner Boutique verkaufe“, verkündet die 27-Jährige – jetzt noch ernster. „Ich muss auch wissen, unter welchen Umständen und mit welchen Materialien sie hergestellt werden. Bio – also nachwachsende Rohstoffe und recycelte Materialien – das ist nicht nur ein Wort, sondern eine Lebens-Einstellung.“

                

Dann huscht doch noch ein Lächeln über ihr Gesicht. Yoma ist da. Aufs Stichwort. Der Designer ist Jessicas bester Freund, ihre Inspiration und letztlich auch ihre Geschmackspolizei – Daumen hoch? Oder runter? Was Fashion angeht, kennt er die Trends, bevor sie überhaupt entstehen.

Schnell vorankommen.

Yoma kommt nicht mit leeren Händen. Er jongliert zwei fruchtige Smoothies und Pappteller mit Tacos. Damit seine Freundin vor lauter Arbeit nicht schon wieder das Mittagessen vergisst, verrät er zwinkernd. Während diese noch die letzten Arrangements mit der Designerin bespricht und ein paar erste Kleidungsstücke im Kofferraum ihres MINI verstaut, funktioniert Yoma die Kühlerhaube zum stylischen Bistro-Tisch um. 

 

„Heute Abend gibt es dafür etwas Außergewöhnliches“, verspricht er, bevor die ersten Tacos in atemberaubender Geschwindigkeit in seinem Mund verschwinden. In der Innenstadt habe ein neues Pop-up-Restaurant aufgemacht. „Ich sag nur: Vegane Verzückung!“

 

Jessica hebt die linke Augenbraue. Das letzte Mal, als Yoma eine neue In-Bude vorgeschlagen hatte, bekamen sie Grünkohl in allen erdenklichen Konsistenzen vorgesetzt, nur den Geschmack hatte man vergessen. Doch Diskutieren hat bei Yoma ohnehin keinen Zweck. Mit einem Schulterzucken schickt sie die Adresse des Lokals per Smartphone an das Navigationssystem im Auto. Fast gleichzeitig bekommt sie eine Erinnerung von ihrem MINI zurückgespielt: Zeit, aufzubrechen

Auf ihrer heutigen Scouting-Tour stehen noch ein paar weitere, vielversprechende Designer-Besuche an: darunter ein junger Westafrikaner mit unwiderstehlichen Farbspielen und eine junge Berlinerin, die die 90er mit wildem Material-Mix und Uni-Sex-Schnitten wiederauferstehen lassen möchte.

 

Die beste Route für den Trip durch den urbanen Modedschungel hat sich die clevere Geschäftsfrau gestern Abend schon gemütlich auf dem Sofa herausgesucht. Dank der „Send to car“-Features von MINI landet die ganze Tour mit einem Klick im Navi, der Terminplaner mit Reisezeitberechnung erledigt den Rest. Da kann nichts schiefgehen. Zeit ist Geld, Muse, Lebensqualität – und Jessica hat wieder diesen Tunnelblick.

MINI CONNECTED bietet intelligente Services und Apps wie Echtzeit-Staumeldungen  – und integriert Ihr Smartphone perfekt in die Systeme Ihres MINI. Für alle, die sich wie Jessica einen Lebenstraum in ihrer Stadt erfüllen wollen – damit sie die richtige Richtung einschlagen.

Eine Content Marketing Lösung von SZ Brand Studio für MINI.

Zurück zum Anfang

MINI CONNECTED.


MINI CONNECTED bietet intelligente Services und Apps wie Echtzeit-Staumeldungen  – und integriert Ihr Smartphone perfekt in die Systeme Ihres MINI. Für alle, die sich wie Jessica einen Lebenstraum in ihrer Stadt erfüllen wollen – damit sie die richtige Richtung einschlagen.“

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.

Datenschutz